Schrift:
englisch polnisch






Wir arbeiten für die Region mit freundlicher Unterstützung der Städtischen Werke Guben GmbH

Veranstaltungen

Vortrag - Das Modell Friedland im Strohhaus Neuzelle [24.04.2017]
15. Zukunftstag [27.04.2017]
Frühlingskonzert des Seniorenchores [27.04.2017]
Die Doppelstadt im Wandel der Zeit (Stadtführung) [29.04.2017]
Wanderung - Aus den Memoiren der Schlaube [29.04.2017]





 



 


Das Projekt wir aus den Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung im Rahmen des Operationellen Programms der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Polen (Wojwodschaft Lubuskie)-Brandenburg 2007-2013, Small Projekt Fund und Netzwerkprojektefonds der Euroregion Spree-Neiße-Bober, kofinanziert. „Grenzen überwinden durch gemeinsame Investition in die Zukunft.“

Sie befinden sich hier: Radwandern > Gubin > Unterwegs im Gubiner Land

Auf den Spuren des alten Handelsweges

Streckenverlauf:
Neissebrücke Guben-Gubin – Plesno – Czarnowice – Koperno – Grabice – Brzozow – Mielno – Strzegow – Pozna – Markosice – Polanowice – Sekowice – Gubinek - Gubin

 

 

Weglänge:
ca. 40 km

Wegbeschaffenheit:
Radroute auf geeigneter Straße (ruhige, mäßig befahrene Straße)
Radroute auf unbefestigten, witterungsabhängig befahrbaren Wegen

Sehenswürdigkeiten:
Gubiner und Gubener Stadtzentrum
Neugotische Kirche Koperno
Brzozow Siegessäule von 1870/71
Mielno Neugotische Kirche
Kirche Strzegow
Sühnekreuz Markosice
Fachwerkkirche Sekowice

Die Tour führt auf Teilen des alten Handelsweges durch kleine Ortschaften, in denen die Zeit stehen geblieben scheint. Dies ist eine Landschaft, die eintauchen lässt, in Ruhe und Ursprünglichkeit, weit ab von Lärm und Hektik großer Städte. Über Plesno und Czarnowice, gelangt man, vorbei an Wiesen und Obstbäumen, nach Koperno, mit seiner neugotischen Kirche. Weitere Straßendörfer der Strecke sind Jazow, Grabice und Nowa Wioska. Das Dorf Brzozow, weist einen Park von 1,5 ha, mit Naturdenkmalcharakter auf. Die Grundmauern des alten Gutshauses und die alten Bäume, erinnern an die Zeiten der Gutsherren. Oberhalb des Dorfes, steht eine Siegessäule aus der Zeit 1870/71. Im Ort Mielno, rechts abbiegend, fährt man über Strzegow und Pozna weiter nach Markosice. Im Dorf findet man ein Sühnekreuz. Die Kirche stammt teilweise aus dem Mittelalter. Der Tour weiter in Richtung Gubin folgend, kommt man in das alte Johanniterdorf Senkowice. Eine architektonische Besonderheit, ist die achteckige Fachwerkkirche, aus dem 17. Jahrhundert. Über Gubinek führt der Weg zurück, nach Gubin.

Gastronomie:
Restaurant Blockhaus Sekowice
Restaurants in Guben und Gubin


 

MUT - Marketing und Tourismus Guben e.V. | Impressum