Schrift:
englisch polnisch






Wir arbeiten für die Region mit freundlicher Unterstützung der Städtischen Werke Guben GmbH

Veranstaltungen

15. Zukunftstag [27.04.2017]
Frühlingskonzert des Seniorenchores [27.04.2017]
Die Doppelstadt im Wandel der Zeit (Stadtführung) [29.04.2017]
Wanderung - Aus den Memoiren der Schlaube [29.04.2017]
Famileinsonntag [30.04.2017]





 



 


Das Projekt wir aus den Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung im Rahmen des Operationellen Programms der grenzübergreifenden Zusammenarbeit Polen (Wojwodschaft Lubuskie)-Brandenburg 2007-2013, Small Projekt Fund und Netzwerkprojektefonds der Euroregion Spree-Neiße-Bober, kofinanziert. „Grenzen überwinden durch gemeinsame Investition in die Zukunft.“

Sie befinden sich hier: Radwandern > Gubin > Unterwegs im Gubiner Land

Unterwegs im Gubiner Land

Streckenverlauf:
Neißebrücke Guben-Gubin – Komorow – Walowice – Chlebowo – Lomy - Kosarzyn – Zytowan – Budoradz - Gubin

 

 

Weglänge:
ca. 40 km

Wegbeschaffenheit:
Radwanderwege (asphaltiert oder Verbundpflaster, separate Radwege)
Radroute auf geeigneter Straße (ruhige, mäßig befahrene Straße)

Sehenswürdigkeiten:
Naturdenkmal „Alte Ulme“ in Komorow
Krzesinki Nationalpark
„Kreuz der Begegnung“, nahe der Neißemündung in Kosarzyn
Altes Wehr an der Mündung des Kanals, in die Oder, bei Kosarzyn
Borek-See
Theaterinsel, Marmorsäule Corona Schröter
Gubiner und Gubener Stadtzentrum

Gestartet wird von Gubin aus in Richtung Komorow, einem Dorf aus dem 13. Jahrhundert. Hier steht eines der Naturdenkmäler des Gubiner Landes, eine rund 400 Jahre alte Ulme, mit einem Umfang von mehr als 7 Metern. Über Walowice erreicht man Chlebowo. Interessant ist die Kirche des Ortes. Von hier ist ein Abstecher zur Oder und der Fähre nach Polecko möglich. Weiter geht es bis zum Straßendorf Lomy. Wer Erfrischung sucht, kann auf naturbelassenen Wegen zum ruhig gelegenen Glebno-See abbiegen. Der Ort Kosarzyn, ist ein Dorf in der Nähe der Mündung der Neiße in die Oder, im Naturschutzgebiet Krzesin. Hier steht das Kreuz der Begegnung, aufgestellt als Symbol deutsch-polnischer Zusammenarbeit. Ein altes Wehr an Mündung der Lomianka in die Oder, beeindruckt den technisch Interessierten. Der nahe Borek-See, lädt mit Badestrand und gastronomischer Versorgung zur Pause ein. Die Tour führt weiter über Zytowan und Budoraz nach Gubin. Dem Radweg folgend, erreicht man in Gubin die Theaterinsel. Säulenrelikte und die Marmorsäule der Büste Corona Schröters, erzählen von der Stadtgeschichte.

Gastronomie:
Wassersportzentrum Borek-See (Imbiss-Angebot)
Restaurants in Guben und Gubin


 

MUT - Marketing und Tourismus Guben e.V. | Impressum