deutsch englisch polnisch

Ave, Dulcissima Maria - Musik zur Marienverehrung

Veranstaltung am: 23.08.19

Das Konzert findet im Rahmen der deutsch-polnischen Kooperation KULTURBRÜCKE ÜBER DIE ODER  2019 in der George-Bähr-Kirche in Biecz (Beitzsch) in Zusammenarbeit mit  dem Verein Towarzystwo Opieki Nad Zabytkami und der Kirchengemeinde in Biecz statt.

 

Freitag, 23. August um 18:00 Uhr in der George-Bähr-Kirche in Biecz (Beitzsch)

„Maria” steht seit dem frühen Mittelalter unangefochten und wahrhaft für die künstlerische Auseinandersetzung  mit einer starken und mutigen Frau. Besonders in der Musik spielt die Marienverehrung eine besondere Rolle. „Maria” auch steht im Mittelpunkt des Konzertsprogramms:

Hier ist sie nicht nur Gegestand der Anbetung, sondern wird im „Stabat Mater” von Luigi Boccherini in Ihrer Trauer um ihren verstorbenen Sohn als mitfühlende Mutter musikalisch dargestellt. Die sehr persönliche  Interpretation Boccherinis steht im Kontrast mit den traditionellen Marienmotetten Carlo Gesualdos, in denen die Bedeutung Marias als Teil des Heilsplan Gottes Ausdruck findet.

Ein außergewöhnliches Konzert, das sinnbildlich auch für die Verständigung unter den Kofessionen und den Völkern steht.

 

Program:

Carlo Gesualdo die Venosa

"Ave dulcissima Maria“  drei Mariengesänge

Luigi Boccherini               

"Stabat Mater“ f-moll  für Sopran und Streichquintett Arvo Pärt Meditationen für Streicher

Viola Blache, Sopran

CONCERTO GROSSO BERLIN

Beatrix Hellhammer und Britta Gemmeker, Violine Ernst Herzog, Viola Andreas Vetter, Violoncello Friederike Däublin, Kontrabass

 

Veranstalter:

Kulturförderverein Kloster Altfriedland e.V.

Ernst Herzog, Nostitzstr. 29

10965 Berlin Tel. 0049 (0)30-6917566

ernstherzog@t-online de

http://www.kulturbruecke.eu/

Das Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung im Rahmen des Kooperationsprogramms INTERREG V a Brandenburg - Polen 2014-2020 der Euroregion Pro Europa Viadrina kofinanziert. Gefördert vom  Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur und vom Ministerium für Justiz, Verbraucherschutz und Europa des Landes Brandenburg