einverstanden Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf dieser Webseite zu. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.
Unterkunft suchen

Niederlausitzer Bergbautour

Die Bergleute in der Lausitz sagen mit einem Augenzwinkern: "Der liebe Gott hat die Lausitz geschaffen, und der Teufel hat die Kohle versteckt - aber wir haben sie gefunden..."
Diese spannende Entdeckungsreise durch mehr als 150 Jahre Braunkohlegeschichte bietet eine Mischung aus Industriekultur, malerischen Orten, imposanten Tagebauen und neuen Landschaften.
Die Niederlausitzer Bergbautour zeigt aktiven Bergbau sowie neue rekultivierte Tagebaulandschaften. Es geht vorbei an riesigen Baggern, imposanten Aussichtspunkten und zukünftigen Badeseen, welche sich in den nächsten Jahren zu Erholungsgebieten entwickeln werden. 
Frühere Arbeitswelten und Technikgeschichte kann auf der Bergbautour vielerorts noch heute hautnah erlebt werden.

Sehenswürdigkeiten

Stationen wie z.B. der zukünftige Klinger See mit seinem Freilichtmuseum "Zeitsprung", zwei Aussichtspunkte in Grießen, dem Felixsee und seinem 36 m hohen Aussichtstum in Bohsdorf, der Glaspyramide - auch Glaskaufhaus genannt - sowie einer kleinen Glasmachermanufaktur im ebenfalls  ehemaligen Glasmacherstädtchen in Döbern ...das sind nur einige Zeugnisse der Braunkohlegeschichte auf dieser spannenden Tour.

Im Dokumentationszentrum "Archiv verschwundener Orte" in Forst (Lausitz) wird die Geschichte jener 136 Orte der Lausitz, die ganz oder teilweise den Tagebauen weichen mussten, dokumentiert. Mittelpunkt bildet eine begehbare Landkarte, auf der die verschwundenen Orte mit mobilen Lesegeräten angesteuert werden können. Multimedia- und Hörstationen bieten zahlreiche Filmclips und Zeitzeugenberichte. 
weitere Informationen: www.verschwundene-orte.de

Anreise

  • per Auto: über die Bundesautobahn A 13 und A 15
  • per Bahn: z.B. von/nach Berlin, Frankfurt (Oder), Eisenhüttenstadt, Guben;
    von/nach Dresden, Cottbus, nach Forst (Lausitz) oder Guben;
    von/nach Zittau, Görlitz, Cottbus, nach Forst (Lausitz) oder Guben
Eine Landschaft im Wandel, 510km
Die Niederlausitzer Bergbautour garantiert eine spannende Entdeckungsreise durch mehr als 150 Jahre Braunkohlegeschichte. Der Rekord-Teufel, der nicht nur das Symbol für Kohle aus der Lausitz, sondern auch für die Radtour ist, führt auf etwa 500 km durch die Region. Zu entdecken gibt es dabei eine Mischung aus Industriekultur, malerischen Orten, imposanten Tagebauen und neuen Landschaften. Empfehlenswert sind u.a. der Fürst-Pückler-Park in Cottbus, die alte Tuchmacherstadt Forst (Lausitz), die Förderbrücke F60 und der Senftenberger See.

Wegstreckenzeichen
Als Wegebezeichnung dient der rote „Rekord-Teufel“.

Wegebeschaffenheit/Streckenausbau
Die Tour führt über einen komplett neu ausgebauten Radweg mit Asphaltdecke.

Kartenempfehlung
  • „Bikeline-Radtourenbuch Niederlausitzer Bergbautour“, 1:50.000, Esterbauer-Verlag, ISBN 3-85000-164-4, 11,90 Euro
Hinweis:
Aus technischen Gründen sehen Sie in der Karte nur den Hauptverlauf der Tour. Hier können Sie den kompletten Verlauf inkl. der Nebenstrecken als GPX-Datei herunterladen (z.B. für GPS-Geräte).
Niederlausitzer Bergbautour (510 km), Am Senftenberger See, Foto: Wieck Niederlausitzer Bergbautour (510 km), Am Senftenberger See, Foto: Wieck
Grab-Pyramide (Tumulus) Fürst Pücklers, Foto: TMB/Steffen Lehmann Grab-Pyramide (Tumulus) Fürst Pücklers, Foto: TMB/Steffen Lehmann
Pergolenhof, Foto: Stadt Forst (Lausitz)/Annette Schild Pergolenhof, Foto: Stadt Forst (Lausitz)/Annette Schild
Strittmatters Laden in Bohsdorf, Foto: Tourismusverband Lausitzer Seenland / Nada Quenzel Strittmatters Laden in Bohsdorf, Foto: Tourismusverband Lausitzer Seenland / Nada Quenzel
Café Confiserie Felicitas, Foto: Katharina Behling Café Confiserie Felicitas, Foto: Katharina Behling
Felixturm am Felixsee, Foto: Geoparkbüro Felixturm am Felixsee, Foto: Geoparkbüro
Markt Spremberg, Foto: RedCat & BlueDog Markt Spremberg, Foto: RedCat & BlueDog
Blick in den Tagebau, Foto: Nada Quenzel Blick in den Tagebau, Foto: Nada Quenzel
Stadthafen Senftenberg, Foto: Karin Koar Stadthafen Senftenberg, Foto: Karin Koar
Lübbenauer Storchentour, Foto: Spreewald-Touristinformation Lübbenau e.V. Lübbenauer Storchentour, Foto: Spreewald-Touristinformation Lübbenau e.V.

Öffnungszeiten

Die Öffnungszeiten entnehmen Sie bitte der Webseite des Anbieters.

Ihr Browser wird zur Darstellung von Google Maps nicht mehr unterstützt.